Routinierte Tänzer lassen sich von nichts ablenken und aufhalten - auch nicht von den sommerlichen Temperaturen der Turniere in der heißen Jahreszeit.

Stefan und Silke haben sich am letzten Juni-Wochenende unter sommerlichen Extrem Sport-Bedingungen in die TBW-Trophy in Frankenthal gestürzt. Der TBW hatte vorab bereits darauf hingewiesen, dass aufgrund der drohenden Hitze die Tänzer doch überlegen möchten, ob sie nicht lieber in Kleidung der niedrigeren Startklassen antreten wollen, dass der Wiener Walzer (zumindest bei den SEN IV) nur 60 sec gespielt würde und man doch bitte für ausgiebig Flüssigkeitszufuhr sorgen möge...

Bei Innentemperaturen weit oberhalb von 30° und den völlig üblichen 100% Luftfeuchtigkeit war es erstaunlicherweise nicht der Kampfgeist der Tänzer, welcher zuerst den Geist aufgab. Vielmehr litt bei den tropischen Bedingungen die Technik: Verstärker und Mikrofonanlage fielen aus. Unter diesen Bedingungen hätte es doch einfach schon zum Sieg reichen müssen, dass Stefan und Silke vorausschauenderweise Klimatechnik mit zum Turnier gebracht haben und Technik, Tänzer und Wertungsrichter mit kühlendem Luftzug versorgt haben. Doch: das Wertungsgericht ist unbestechlich und die tus-Tanzsportler mussten sich mit Finalplätzen 2 und 5 zufrieden geben.

Keine Sorge:

Heiße Turniere gibt es weiterhin. Und die heißesten Paare gewinnen am Ende immer!

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.